Contact us
Leave a message

Bitte benutzen:

Mein öffentlicher Kryptographie-Schlüssel


Mitglied bei

Logo "Bündnis '90/Die Grünen"
B'90/Grüne, OV Lehrte
Logo "Gospelchor 'Swing Low', Markus-Gemeinde, Lehrte"
Gospelchor "Swing Low", Markus-Gemeinde, Lehrte
Logo "Verein zum Erhalt klassischer Computer"
Verein zum Erhalt klassischer Computer

Star Waste

Screenshot 'Star Waste'

Ein kleines Weltraum-Ballerspiel, dass ich zusammen mit den Kindern in Snap! entwickelt habe. Es geht darum, die wertvollen Kristalle einzusammeln, die zwischen den Asteroiden (also dem Dreck, der bei der Enstehung eines Sterns übrig geblieben ist ;) herumfliegen, einzusammeln, ohne mit den Felsbrocken zu kollidieren (Punktabzug!). Man hat eine begrenzte Anzahl Schüsse, mit denen man sich einzelner Asteroiden entledigen kann, aber wenn man versehentlich einen Kristall abschießt, gibt es ebenfalls Punktabzug.

Mit jedem Level steigt die Anzahl an Asteroiden, die sich zudem immer schneller bewegen -- somit handelt es sich bei Star Waste (wie z. B. auch bei Tetris) um eines jener Spiele, bei denen man am Ende zwangsläufig scheitern muss. Spaß macht's trotzdem -- wobei der größte Spaß natürlich in der gemeinsame Entwicklung des Spiels bestand.

 

Künstlerische Aspekte

Vom Grafik-Design her haben wir einen pixeligen Retro-Look gewählt -- auch wenn die Kinder dabei bestimmt nicht so nostalgische Geführe entwickelt haben wie ihr Papa, der die 80er-8-Bit-Heimcomputer-Revolution noch hautnah selbst miterlebt hat. Ein Vorteil der Pixel-Art war aber auf jeden Fall, dass es den Jungs auf einem kleinen 32x24-Pixe-Raster sicherlich leichter fiel, Sprites für Raumschiffe, Schüsse etc. zu entwerfen (wir haben Pinta benutzt) , als z. B. in einem Vektor-Zeichenprogramm wie Inkscape.

Sound-Effekte wurden teils mit QSynth unter Verwendung alter Soundblaster-32-Samples, teils mit dem fabelhaften Softsynth Helm erzeugt und mit Audacity nachbearbeitet. Die verwendete Musik stammt aus meinem TonFiguren-Projekt.

Die Spiele-Entwicklung fand im Wesentlichen auf einem Raspberry Pi 3 unter Raspbian statt; lediglich die Audio-Bearbeitung erfolgte unter einer Standard-Debian-Linux-Installation auf einem Desktop-PC.

Ich will spielen!

Genug geredet -- hier ist der Start-Link!

Warum Snap...

...von der Berkeley University und nicht das viel bekanntere Scratch vom Massachissetts Institute of Technology? Nun, weil

  • Scratch zum Zeitpunkt des Projektstarts noch auf der propiertären und schon lange zum Aussterben verurteilten Technologie Flash beruhte
  • Snap -- im Gegensatz zu Scratch -- fortgeschrittene Konzepte wie geschachtelte Listen oder Funktionsobjekte unterstützt. (Nicht, dass wir das für Star Waste benötigt hätten, aber warum nicht gleich auf's richtige Pferd setzen?)